Heimat gestalten. Berufsbild und Schulung des Erziehers im Hort

Von Johannes Wolter, Juli 2016

Welche Entwicklungsschritte das Kind um das neunte Lebensjahr herum macht und wie die Hortner und der Raum des Hortes dazu beitragen können, dass diese Schritte in innere und äußere Freiheit führen, zeigt der Waldorfpädagoge Johannes Wolter.

Alle schulischen Orte, besonders der Hort, wollen dem Kind Heimat sein, Orte verlässlicher, Rückhalt gebender Bindungen an konkrete Menschen und Gruppenkonstellationen mit sinnerfüllten Erlebens- und Tätigkeitsmöglichkeiten. Der Erzieher muss die Beziehungen zwischen der altersgemischten Gruppe und dem einzelnen Kind durch vielfältige Anregungen gestalten. In einem solchen lebendigen sozialen Organismus balancieren sich vier miteinander in Beziehung stehende Qualitäten aus, die Rudolf Steiner als die im Menschen wirksamen Grundkräfte beschrieben hat: Formkräfte, Lebens- oder Vitalkräfte, seelische Kräfte und Bewusstseinsvorgänge. weiterlesen…

Tanzen für die Hoffnung

Bitte beachten Sie die geänderte Anfangszeit

Tanzen für die Hoffnung
So, 09.12.2018 – Beginn: 15 Uhr

Vortrag von Karla-Maria Schälicke und Tanzvorführung der Akademie des Tanzes/Figurski

Ort: Anthroposophisches Zentrum
(Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel)

Der Erlös des Abends unterstützt die Arbeit mit
behinderten Menschen in Nadeshda (Kirgistan).

Projekttag Interkulturelle Pädagogik 2018

Kurzbericht zum Projekttag „Interkulturelle Arbeit“ im Zugehen auf Michaeli
verfasst von Antje Weynans

„Natur, dein mütterliches Sein,
Ich trage es in meinem Willenswesen;
Und meines Willens Feuermacht,
Sie stählet meines Geistes Triebe,
Daß sie gebären Selbstgefühl,
Zu tragen mich in mir.“

Michaeli-Stimmung

Ein Vertiefungsbereich innerhalb der ErzieherInnen-Ausbildung ist in der „Interkulturellen Arbeit“ verortet.
Nicht nur den angehenden ErzieherInnen wurde am vergangenen Projekttag Einblick in das breite Spektrum dieser Arbeit gewährt, auch eine Klasse der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz nahm daran teil.
Die circa 100 TeilnehmerInnen hörten am Morgen zunächst einen Vortrag von Michael Buschheuer, Gründer der Organisation Mission Sea-eye. www.sea-eye.org.
Er stellte in einem sachlichen Vortrag die wesentlichen Fakten dar, die im Jahr 2015 zur „modernen Völkerwanderung“ geführt haben. Unter anderem ging er dabei darauf ein, wie sich Europa den damit geschaffenen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen gestellt hat und aktuell stellt.

weiterlesen…

Projektfahrt Sozialassistenz 2018

Eine „Anthroposophie“ der Freude

Rückblick auf die Projektfahrt der Sozialassistentenklasse (A2) ins tschechische Camphill in Ceské Kopisty

Jedes Jahr um die Osterzeit besuchen die SozialassistentInnen im zweiten Ausbildungsjahr ein soziales Projekt in Europa. Diesen März wählte die Klassenbegleiterin Tanja Täubner das tschechische Camphill an der Elbe unweit von Theresienstadt aus. Der letzte Besuch einer Klasse vom Rudolf Steiner Institut dort lag über sieben Jahre zurück, so dass die Zeit heran war, diese deutsch-tschechische Freundschaft wieder zu beleben.

weiterlesen…

Die Kraft des Lebendigen / Vortrag

Ganz viele Menschen versuchen seit Jahrtausenden sich mit dem Thema: „was ist das Lebendige? “ zu beschäftigen und wenn man in die Mythologien schaut, dann gibt es ganz viele Beschreibungen, was das Lebendige ist. Sei es auf den Kanaren, wo von der Göttin Tara erzählt wird, oder in Peru, wo die Pacha Mama mit ihren sieben Quellen bedeutsam ist, oder die Demeter in Griechenland – in allen Mythologien sind diese Wesenheiten, die Gaia, die Frau Holda. Mit diesen Bildern wird versucht die Energien, diese Kräfte des Lebendigen zu verstehen . Seitdem ich 19 bin fasziniert mich die Frage, was Rudolf Steiner mit diesem Ätherischen meint und seitdem versuche ich, dem nachzugehen. Ich finde in diesen alten Mythologien dazu viele Antworten. Und gerade vor anderthalb Wochen (Oktober 2017) bin ich darauf gestoßen dass Bruno Latour, ein französischer Philosoph den Gaia Mythos als Gaia-Hypothese neu gedacht hat. Also ein aktueller Denker, der beschreibt, dass um die Erde herum ein Netz von lebendigen Energien sein muss, in der alle Informationen über die Welt schon enthalten sein sollen. Auch Pim van Lommel, ein Naturwissenschaftler beschreibt in seinem Buch „Endloses Bewusstsein“, das um unsere Erde herum eine Atmosphäre ist, in der andere Energien wirken als auf den anderen Planeten. weiterlesen…

BewerberInnentreffen Sozialassistenz

Liebe InteressentInnen,

aufgrund der hohen Nachfrage wird es Mitte Mai einen weiteren Termin für die Bewerbung geben. Alles Weitere dazu in Kürze hier. Ihre Unterlagen können Sie gerne schon vorab an uns senden.



Liebe SchülerInnen, liebe InteressentInnen!
Wo werde ich meinen Platz in der Welt finden? Wo werde ich gebraucht? Wofür setze ich mich ein? Was wird aus meinen Wünschen, Hoffnungen und Träumen werden? weiterlesen…

Rudolf Steiner Institut | Wilhelmshöher Allee 261 | 34131 Kassel

Telefon 0561 930 88 30 | Fax 0561 930 88 34

E-Mail: info@steiner-institut.eu