Bewerbertreffen ErzieherInnenausbildung vom 27. Februar bis 01. März 2019


Unter dem Thema „VERWANDELN – was ich werden will“ laden die Studierenden des ersten Ausbildungsjahres zum BewerberInnentreffen für die Ausbildung Sozialpädagogik vom 27. Februar bis 01. März 2019 ein:

Was ist das BewerberInnentreffen?

Das Treffen erfüllt zwei Dinge: Wir lernen Sie kennen und Sie uns. Sie können uns Fragen rund um die Ausbildung stellen und wir werden Ihnen alle Fragen beantworten. Währenddessen können Sie unser Institut intensiv kennen lernen: die SchülerInnen, die bereits in der Ausbildung sind sowie Ihre eventuell späteren KursteilnehmerInnen, die DozentInnen, die Ausbildungsschwerpunkte, die Unterrichtsfächer, die Räume. weiterlesen…

Hort-Projekt W100

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe HortnerInnen,
Für die Teilnahme Ihrer Einrichtung an dem Projekt für W100 haben wir folgendes Formular bereitgestellt. Bitte nutzen Sie für Ihre verbindliche Anmeldung diese Möglichkeit bis zum 15. Dezember 2018.
Für Rückfragen und Anmerkungen:
Judit Simandi
Tel.: 0561 / 930 88 30
Email: simandi@steiner-institut.eu

Reflections on Research Questions from the IASWECE Trainers Meeting in Kilkenny Ireland

From 11.10. to 14.10.2018 85 trainers from 36 different countries met in Kilkenny/Ireland. Our common theme at this fourth international meeting of Waldorf educators was research. How do we succeed in being researchers ourselves, how do we combine academic research with research in the humanities? How do we stay with the flow of time and question the most diverse scientific research? How do we ourselves work as researchers in the natural sciences, social research, educational science … and above all as people who are researching within anthroposophy – how do we work with the night?

The introductory lectures – which included exercises and exchange – were given by Florian Oswald, leader of the Pedagogical Section in Dornach.

Many conversations in and around the various working groups continued to move the topics of the morning. I would like to tell you a bit more about one of the strands of thought.

In one of my two working groups eight people were represented who brought experiences from many different countries, mostly from different countries and at the same time still teaching in different countries. In the first step we collected our individual research questions:

1) In a country (Ethiopia) in which very many different cultures and religions meet, how is it possible to arrange the training in such a way that Waldorf Education and its implementation is imparted vividly and developed from an anthroposophical anthropology?

Which phenomena in both specific cases and in humanity as a whole lead to the fact that inner flexibility and further development of education – and our own flexibility – are often lost?

3. Are there methods to keep images inwardly in motion, to recognize images as imaginations? Archetypes in adult education.

4) How do we design the training courses so that we become socially capable – from inner images and imaginations for the future?

5 What does freedom mean, since transgenerational transmissions influence us and some experiences of structural violence in childhood have shaped our development? How do we deal with these consequences in an adequate way?

6. Methodology – intercultural learning? How do we articulate the invisible – how do we work with the night? How can we achieve a balance between academic research and spiritual scientific research?

7. What does „education toward freedom“ mean in different cultures – in the first step of self-reflecting within ourselves?

8) From where do I begin in my training course- what is the basis of community?

After presenting and explaining our research questions, we decided to select one question to use as a starting point for a research design. Since we are all experiencing cultural diversity around us, we took on the first question.

In a country where many different cultures and religions come together, how do we manage to design the education in such a way that Waldorf Education is communicated vividly and developed out of anthroposophy?

– It quickly became clear that we, as participating observers within qualitative social research, must as a first step self-reflexively present our own point of view – our own starting point – in detail.

– The terms culture / socio-culture need to be discussed and defined. For this we could use writing conversations, questionnaires, narrative conversations, group discussions or guideline interviews within our circle.

– Then it became clear that the topic has to be clearly defined, focused more narrowly, i.e. broken down to „my“ training situation.

– It also requires an intensive examination of religion. In accordance with our topic we discussed Rudolf Steiner’s statement (study of literature) that the child experiences a „bodily religion“ in the first seven years as a citizen of the world. A further research assignment is to fathom the significance of this in greater depth.

– From the resulting expert discussion we came to a thesis that needs to be further explored:

Could it be that through the study of man, which we constantly develop anew in the team on the basis of successful child study and observation (developmental dialogues of a child), we learn to live the art of education in such a way that the didactics for every child from every culture in every religion enable development of oneself? That in the age of the consciousness soul there can be no judgement about right and wrong in the implementation of methodical didactics, that there is no prescription pedagogy anymore in demand, but that we each do research individually through the child individualities of „my“ group, that I live as „facilitator“ and provide the environment for the other?

Within the path of research Grounded Theory (Glaser & Strauss) a new strand would begin here…

This is a very concise summary, which perhaps awakens ideas and motivates each of us to go our own way.

Kassel, 11.11.2018 Almuth Strehlow

Ausbildertreffen zu Forschungsfragen in Irland im Oktober 2018

(please be aware of the english version)

Vom 11.10. bis 14.10.2018 trafen sich 85 AusbilderInnen aus 36 verschiedenen Ländern in Kilkenny/Irland. Unser gemeinsames Thema bei diesem vierten internationalen Treffen der Ausbildungsstellen zur WaldorferzieherIn war die Forschung. Wie gelingt es selber Forschende/r zu sein, wie verbinden wir akademische Forschung mit geisteswissenschaftlicher Forschung? Wie bleiben wir am Strom der Zeit und befragen die verschiedensten wissenschaftlichen Forschungen? Wie arbeiten wir selber als Forschende der Naturwissenschaft, der Sozialforschung, der Erziehungswissenschaft … und vor allem als Mensch, der/die innerhalb der Anthroposohie forschend unterwegs ist – wie arbeiten wir mit der Nacht?
Die einführenden Vorträge – in denen auch Übungen und der Austausch beinhaltet waren, hielt Florian Oswald, Leiter der Pädagogischen Sektion in Dornach.

Viele Gespräche in und neben den verschiedensten Arbeitsgruppen bewegten die Themen des Morgens weiter. Von einem Gedankenstrang möchte ich hier gerne etwas genauer berichten.
In einer meiner beiden Arbeitsgruppen waren acht Menschen vertreten, die Erfahrungen aus vielen verschiedenen Ländern mitbrachten, überwiegend aus unterschiedlichen Ländern kommend und gleichzeitig noch in verschiedenen Ländern unterrichtend. Wir sammelten im ersten Schritt unsere individuellen Forschungsfragen:

1. Wie gelingt es in einem Land (Äthiopien), in dem sehr viele verschiedene Kulturen und Religionen aufeinander treffen, die Ausbildung so zu gestalten, dass Waldorfpädagogik und deren Umsetzung lebendig vermittelt und aus der Menschenkunde entwickelt wird?

2. Welche Phänomene im einzelnen und Menschheitlich führen dazu, dass die innere Flexibilität und Weiterentwicklung der Pädagogik – und unsere eigene Flexibilität – oft verloren gehen?

3. Gibt es Methoden, um Bilder innerlich in Bewegung zu halten, um Bilder als Imaginationen zu erkennen? Archetypen in der Erwachsenenbildung.

4. Wie gestalten wir die Ausbildungen, damit wir sozialfähig werden – aus inneren Bildern und Imaginationen für Zukünftiges heraus?

5. Was bedeutet Freiheit, da transgenerationale Übertragungen uns beeinflussen und manche Erfahrung durch strukturelle Gewalt der Kindheit unsere Entwicklung prägte? Wie bearbeiten wir das „Gewordene“ in adäquater Weise?

6. Methodologie – interkulturelles Lernen? Wie macht man Unsichtbares sagbar – wie arbeiten wir mit der Nacht? Wie gelingt die Balance zwischen akademischer Forschung und geisteswissenschaftlicher Forschung?

7. Was heißt „Erziehung zur Freiheit“ in verschiedenen Kulturen – im ersten Schritt selbstreflektierend in uns selber?

8. Von wo aus starte ich in der Ausbildung – was ist die Basis der Gemeinsamkeit?

Nachdem wir unsere Forschungsfragen vorgestellt und erläutert hatten, entschieden wir uns eine Frage herauszugreifen, um anhand dieser Frage ein anfängliches Hinarbeiten zu einem Forschungsdesign zu entwerfen. Da wir alle die kulturelle Vielfalt um uns herum erleben, nahmen wir uns der ersten Frage an.

Wie gelingt es in einem Land, in dem sehr viele verschiedene Kulturen und Religionen aufeinander treffen, die Ausbildung so zu gestalten, dass Waldorfpädagogik lebendig vermittelt wird und aus der Menschenkunde entwickelt wird?

• Schnell wurde deutlich, dass wir als teilnehmende BeobachterIn innerhalb der qualitativen Sozialforschung als ersten Schritt selbstreflexiv den eigenen Standpunkt – den eigenen Ausgangspunkt detailliert darstellen müssen.
• Die Begriffe Kultur / Soziokultur bedürfen einer Auseinandersetzung und Definition. Dazu könnten wir Schreibgespräche, Fragebögen, narrative Gespräche, Gruppendiskussionen oder Leitfadeninterviews innerhalb unseres Umkreises verwenden.
• Daran anschließend wurde klar, dass das Thema deutlich einzugrenzen, enger zu fokussieren, d. h. auf „meine“ Ausbildungssituation“ herunter zu brechen ist.
• Ebenso bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit Religion. Unserem Thema entspechend diskutierten wir über Rudolf Steiners Aussage (Literaturstudium), dass das Kind im ersten Jahrsiebt als Welternbürger eine“leibliche Religion“ erlebt. Dies in seiner Bedeutung vertieft zu ergründen, ist ein weiterer Forschungsauftrag.
• Aus der daraus entstehenden Expertendiskussion kamen wir zu einer These, die es weiter zu erforschen gilt:

Kann es sein, dass wir durch die Menschenkunde, die wir uns anhand von gelungenen Kinderkonferenzen (Entwicklungsdialogen eines Kindes) immer wieder neu im Team erarbeiten, wir Erziehungskunst so leben lernen, dass die Didaktik für jedes Kind aus jeder Kultur in jeder Religion Entwicklung zu sich selbst ermöglicht? Dass es in der Umsetzung der Methodik-Didaktik im Zeitalter der Bewußtseinsseele keine Beurteilung nach richtig und falsch mehr geben kann, keine Rezeptpädagogik mehr angesagt ist, sondern wir individuell forschend durch die Kinderindividualitäten „meiner“ Gruppe, ich als „ErmöglicherIn“ lebe und für den anderen die Umgebung bereitstelle?

• Innerhalb des Weges der Forschung Grounded Theorie (Glaser & Strauss) würde hier ein neuer Strang beginnen…

Das Ganze ist eine sehr knappe Zusammenfassung, die vielleicht Ideen erweckt und motiviert auf den eigenen Forschungsweg zu gehen.

Kassel, 11.11.2018

Almuth Strehlow

Aus der Sicht der Kinder – ein Projekt im Rahmen der Einführungswoche im Rudolf Steiner Institut in Kassel

In der ersten Woche nach den Sommerferien sind alle Studierenden des Rudolf Steiner Instituts in verschiedenen Projekten aktiv. Die Woche steht unter einem speziellen Thema, und in diesem Jahr (2018) lautete es: Was werden will …?
Die Dozenten und Dozentinnen des Instituts haben sich für ihre morgendlichen Ansprachen besondere Unterthemen überlegt und im Laufe des Vormittags gab es verschiedene künstlerische Gruppen.
Mit den Medien Film und Fotografie betrachteten die Teilnehmenden die Welt im speziellen Fokus des Kindes, d.h. aus der Perspektive der Kinder und eben nicht auf Augenhöhe.
Diese künstlerische Gruppe leitete Dr. Ellen Markgraf und hier sind nun Auszüge aus den entstandenen Motivsuchen zu sehen.

Heimat gestalten. Berufsbild und Schulung des Erziehers im Hort

Von Johannes Wolter, Juli 2016

Welche Entwicklungsschritte das Kind um das neunte Lebensjahr herum macht und wie die Hortner und der Raum des Hortes dazu beitragen können, dass diese Schritte in innere und äußere Freiheit führen, zeigt der Waldorfpädagoge Johannes Wolter.

Alle schulischen Orte, besonders der Hort, wollen dem Kind Heimat sein, Orte verlässlicher, Rückhalt gebender Bindungen an konkrete Menschen und Gruppenkonstellationen mit sinnerfüllten Erlebens- und Tätigkeitsmöglichkeiten. Der Erzieher muss die Beziehungen zwischen der altersgemischten Gruppe und dem einzelnen Kind durch vielfältige Anregungen gestalten. In einem solchen lebendigen sozialen Organismus balancieren sich vier miteinander in Beziehung stehende Qualitäten aus, die Rudolf Steiner als die im Menschen wirksamen Grundkräfte beschrieben hat: Formkräfte, Lebens- oder Vitalkräfte, seelische Kräfte und Bewusstseinsvorgänge.

Ein solches Zusammenwirken von Kräften taucht auch in Aaron Antonovskys Forschungen zur Salutogenese auf, die die tieferen Quellen von Gesundheit und Heilung untersuchen und wesentliche Grundanliegen der Waldorfpädagogik und anthroposophischen Medizin berühren. Dazu gehört zum Beispiel das sogenannte Kohärenzgefühl, das durch die drei Komponenten Verstehbarkeit (Denkebene), Sinnhaftigkeit (emotionale Ebene) und das Gefühl von Bewältigbarkeit und Handhabbarkeit (Willensebene) gebildet wird. Das Kind muss verstehen können, was geschieht; es muss einen Sinn darin sehen und es darf nicht überfordert werden.

Der Beruf des Horterziehers ist vielfältig. Seine Tätigkeit bezieht das Geschehen im Umkreis des Hortes und die Gestaltungsarbeit im Hort und im Erzieher selbst mit ein. Horterzieher gestalten einen »Er-­lebensraum« zwischen Schule und Elternhaus für das Schulkind, das Welterfahrung und -begegnung sowie menschliche Anbindung sucht.

Erzieher in diesem Arbeitsfeld müssen »Alleskönner« sein: Helfer, Vermittler, Tröster, Vorbilder, Heiler, Lehrer. Sie müssen häuslich, flexibel, fröhlich, verlässlich, kreativ, aber auch konsequent sein, Interesse für persönliche Nöte und Fragen haben, Jugendliteratur vermitteln, Spiele und verschiedenste handarbeitliche und handwerkliche Tätigkeiten kennen. Hortner sind ein Stück weit Erlebnispädagogen, machen Eltern- und Beratungsarbeit und bringen sich – wo möglich – in den Schulorganismus ein. Und sie vergessen bei alledem möglichst nicht sich selbst.

Sie wissen: Familienergänzend, nie die Eltern ersetzend, soll ihre Aufgabe in diesem Entwicklungsraum sein, der immer mehr versteppt und verinselt. Die Dauer einer unbeschwerten Kindheit, das Kinderprivileg auf totale Zweckfreiheit, das undisziplinierte Glück der kindlichen Lebens- und Fantasiewelten werden immer mehr eingeschränkt. Die Kindheit als Fundament der Biografie verschwindet in der von Dauereffizienz und Zweckdenken geprägten Welt des Erwachsenenlebens, in der sinnerfüllte Betätigung zu einer besonderen Herausforderung wird. Eine Erziehung zur Lebenstüchtigkeit muss auch im Hort gepflegt werden, damit die Kinder als erwachsene Menschen mit schöpferischer Phantasie und Initiative in den gesellschaftlichen Wandlungsprozessen bestehen können.
Den Kindern fehlt das Üben

Heute wird ein übergroßer Anteil der Bildung von unseren Kindern im Sitzen und Zuhören aufgenommen. Nach den Schulstunden verbringen sie viel Zeit sitzend an Hausaufgaben und Bildschirmen. Die Kenntnis globaler Zeitprobleme wächst, während gleichzeitig die Handlungsfähigkeit schwindet. Unsere Kultur des Sitzens und passiven Zuschauens steht der Suche der Kinder nach Entfaltungs-, Erlebens- und Bewegungsräumen entgegen. Die Kinder suchen mit Mitteln, die uns herausfordern, nach Möglichkeiten, die Verhältnisse zu verändern. Nicht eine Ganztagsschule mit einer Verschulung der Nachmittage, sondern Ganztagslebensräume sind – auch vom Hortner – zu gestalten. Und das wird in den 230 Waldorfhorten und Nachmittagsbetreuungen auf unterschiedlichste Art versucht. Den Kindern fehlt die lebensvolle Erfahrung des Erübens von Fähigkeiten, des Übens aller methodischen Schritte: wie man hinter etwas kommt, es ausprobiert, scheitert und das Scheitern zu neuen Ideen und Impulsen nutzt. O.F. Bollnow macht in seiner bedeutsamen Schrift »Vom Geist des Übens« darauf aufmerksam, dass es beim Üben nicht um kognitiven Lerndrill geht, sondern um die Gestaltung eines entwicklungsoffenen, inneren Menschen: »Richtig verstandenes Üben schenkt innere Freiheit.«

Das Üben als schöpferische Entwicklung von Können und Kenntnis zeichnet in einzigartiger Weise die Kindheit aus. Leben ist zugleich Entwicklung. Wir können ihre Intensität bestimmen. Sie geschieht besonders in den Zwischenräumen, in den nicht durchorganisierten Lücken, im erlebnisreichen und erfahrungsgesättigten, vielfältigen Nachmittags-Lebensraum.

Der Hortner ist Brückenbauer für Prozesse, die sich im Erreichen von Sozialkompetenz zeigen, in einer Kultur des Zueinanders und Miteinanders – einer Kulturpädagogik. Karl König sagt: »Kind-Sein heißt, sich wandeln dürfen durch Gehen, Sprechen, Denken, durch Nachahmung und Vorbild, durch Autorität und Freiheit. … Immer neu entsteht um das Kind die Welt der anderen. Diese andere Welt sind wir. Wandeln kann sich das Kind, aber wandeln wird es sich nur in der Art, wie eben die Menschen, die es umgeben, ihm begegnen. Kindheit ist erst … dann eine Wirklichkeit, wenn die Menschen, die um die Kinder sind, selbst wieder beginnen, Kinder zu werden, wenn sie … sich auf den Weg begeben, beginnen sich selber zu wandeln. Dem Kind ist das Wandeln gegeben, der Erwachsene muss es sich immer wieder neu erwerben. Menschsein ist immer ein Werdendes.«
Raum zum Atmen

Der Hortner hat es in der Regel mit Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren zu tun. Um ein vertieftes Verständnis für diese Entwicklungsphase zu erlangen, ist es hilfreich, sich mit der Menschenkunde des zweiten Jahrsiebts auseinanderzusetzen. Mit dem Übergang vom ersten zum zweiten Jahrsiebt wird das Kind fähig zu schulischem Lernen. Seine Vorstellungs- und Erinnerungsfähigkeiten im Zusammenhang mit aktuellen Wahrnehmungen nehmen zu. Deshalb sind die Kinder jetzt in neuer Weise im Stande, sich an Spielregeln zu halten.

Um das achte Lebensjahr herum entwickelt das Kind eine neue Möglichkeit, Zusammenhänge gedanklich zu verstehen. War es bisher eher von einzelnen Wahrnehmungen angezogen, bildet es jetzt ein Verständnis für Verhältnisse aus, geht sozusagen auf Distanz. Diese Fähigkeit nennt Hans Müller-Wiedemann »Relationen als Ein- und Ausatmungserfahrung«. Rudolf Steiner bezeichnet diese Phase (zwischen dem 9. und 12. Lebensjahr) als »Atemreife«. Der Erzieher bekommt also Kinder in den Hort, die zwischen Zahnwechsel, »Atemreifung« und »Erdenreife« (Pubertäts- und Adoleszenzzeit) stehen.

Aufgabe des Hortes ist es also, einen Raum zu schaffen, in dem das Kind erst einmal nach der Schule ausatmen kann, einen Raum der Mitte und Vermittlung zwischen Schule und Elternhaus, einen Raum der Begegnung mit dem Erwachsenen, der nicht mehr ein ihm gegenüberstehender Lehrer, aber auch nicht vertrauter Elternteil ist, sondern sich als Begleiter an die Seite des Kindes stellt und mit ihm den Blick auf die Erscheinungen der Welt übt.

Hier gewinnt der Ursprung des Wortes »Hort: Schatz; das Angehäufte, Fülle, Menge« wieder Bedeutung, allerdings nicht im Sinne der heute bekannten Reizüberflutung, sondern als »sicherer Ort, Schutz, Zuflucht«, wie das Wort im Neuhochdeutschen zunächst auf Gott bezogen verwendet wurde. Das germanische Wort »huzdo« ist verwandt mit den Wörtern für Haus und Hose und weist auf Hüllenbildung hin. Dieser Hülle bedarf das Kind um das neunte, zehnte Lebensjahr in besonderem Maße. Da beginnt es sich von der Umwelt abzugrenzen und einen eigenen inneren Seelenraum auszubilden. Das individuelle Einpendeln des Atem-Puls-Rhythmus auf das Verhältnis von 1 : 4 in diesem Alter ist nach Steiner die physiologische Voraussetzung für das »Einklinken« des Ich.

Es kann auch von einer neuen Art des Ich-Erlebens gesprochen werden. Konnte das Kind bisher seelisch mit seiner Umgebung unbewusst im Einklang sein, so erlebt es jetzt immer deutlicher die Diskrepanz zwischen der Umgebung und seinem eigenen seelischen Erleben. Fragen nach dem eigenen Ursprung, nach familiärer Herkunft und Identität, nach der eigenen Sterblichkeit tauchen auf und bedürfen der verständnisvollen Begleitung durch den Erwachsenen.

In Zukunft wird eine tragende, voraussetzungslose Beziehung weiter an Bedeutung gewinnen: Respekt vor der Würde des anderen, Interesse, Ehrlichkeit, Liebe und Verlässlichkeit. Die hier angedeuteten menschenkundlichen Gesichtspunkte müssten gewichtiger Teil der Aus- und Fortbildung sein. Sie helfen nicht nur, das Kind in diesen Phasen seiner Entwicklung besser zu verstehen, sondern inspirieren auch eine Fülle von methodisch-didaktischen Ideen.

Vor allem aber lassen sie erkennen, dass der Hort, dem immer noch der Ruf einer »Notlösung« anhaftet, eine eigenständige, sinnvolle pädagogische Einrichtung zwischen Elternhaus und Schule darstellt. Einen wie auch immer gearteten Hort – eine Heimat – braucht jedes Kind in diesem Alter.

Hinweis: Dreimal im Jahr finden Tagungen für Waldorferzieher statt, die der Vernetzung, Vertiefung und Aktualisierung der Arbeit im Hort und in der Nachmittagsbetreuung dienen.

Zum Autor: Johannes Wolter ist Waldorf- und Heilpädagoge und begründete das Anthroposophische Zentrum Kassel und das Rudolf-Steiner-Institut in Kassel mit und ist dort seit 1984 tätig.

Literatur: A. Antonovsky: Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit, Tübingen 1997 (siehe auch: »Erziehungskunst«, Mai 2003)

O.F. Bollnow: Vom Geist des Übens, Oberwil 1987

K. König: Ewige Kindheit, Wien 1964 (Manuskriptdruck)

J. Piaget/B. Inhelder: Die Psychologie des Kindes, München 1993

H. Müller-Wiedemann: Mitte der Kindheit, Stuttgart 2003

J. Denger: Der Rubikon …, in: Helmut Neuffer (Hrsg.): Zum Unterricht des Klassenlehrers an Waldorfschulen, Stuttgart 2000 (siehe auch »Erziehungskunst«, Heft 5/1985)

H. Köpke: Das neunte Lebensjahr, Dornach 1998
erschienen in „erziehungskunst“ 7/8 1016

Tanzen für die Hoffnung

Bitte beachten Sie die geänderte Anfangszeit

Tanzen für die Hoffnung
So, 09.12.2018 – Beginn: 15 Uhr

Vortrag von Karla-Maria Schälicke und Tanzvorführung der Akademie des Tanzes/Figurski

Ort: Anthroposophisches Zentrum
(Wilhelmshöher Allee 261, 34131 Kassel)

Der Erlös des Abends unterstützt die Arbeit mit
behinderten Menschen in Nadeshda (Kirgistan).

Rudolf Steiner Institut | Wilhelmshöher Allee 261 | 34131 Kassel

Telefon 0561 930 88 30 | Fax 0561 930 88 34

E-Mail: info@steiner-institut.eu