Die Kraft des Lebendigen / Vortrag

Ganz viele Menschen versuchen seit Jahrtausenden sich mit dem Thema: „was ist das Lebendige? “ zu beschäftigen und wenn man in die Mythologien schaut, dann gibt es ganz viele Beschreibungen, was das Lebendige ist. Sei es auf den Kanaren, wo von der Göttin Tara erzählt wird, oder in Peru, wo die Pacha Mama mit ihren sieben Quellen bedeutsam ist, oder die Demeter in Griechenland – in allen Mythologien sind diese Wesenheiten, die Gaia, die Frau Holda. Mit diesen Bildern wird versucht die Energien, diese Kräfte des Lebendigen zu verstehen . Seitdem ich 19 bin fasziniert mich die Frage, was Rudolf Steiner mit diesem Ätherischen meint und seitdem versuche ich, dem nachzugehen. Ich finde in diesen alten Mythologien dazu viele Antworten. Und gerade vor anderthalb Wochen (Oktober 2017) bin ich darauf gestoßen dass Bruno Latour, ein französischer Philosoph den Gaia Mythos als Gaia-Hypothese neu gedacht hat. Also ein aktueller Denker, der beschreibt, dass um die Erde herum ein Netz von lebendigen Energien sein muss, in der alle Informationen über die Welt schon enthalten sein sollen. Auch Pim van Lommel, ein Naturwissenschaftler beschreibt in seinem Buch „Endloses Bewusstsein“, das um unsere Erde herum eine Atmosphäre ist, in der andere Energien wirken als auf den anderen Planeten. weiterlesen…

BewerberInnentreffen Sozialassistenz

Liebe InteressentInnen,

aufgrund der hohen Nachfrage wird es Mitte Mai einen weiteren Termin für die Bewerbung geben. Alles Weitere dazu in Kürze hier. Ihre Unterlagen können Sie gerne schon vorab an uns senden.



Liebe SchülerInnen, liebe InteressentInnen!
Wo werde ich meinen Platz in der Welt finden? Wo werde ich gebraucht? Wofür setze ich mich ein? Was wird aus meinen Wünschen, Hoffnungen und Träumen werden? weiterlesen…

BewerberInnentreffen Sozialpädagogik vom 28. Februar bis 03. März 2018


Unter dem Thema „Begegnungen bewusst erfahren“ laden die Studierenden des ersten Ausbildungsjahres zum BewerberInnentreffen für die Ausbildung Sozialpädagogik vom 28. Februar bis 03. März 2018 ein:

Was ist das BewerberInnentreffen?

Das Treffen erfüllt zwei Dinge: Wir lernen Sie kennen und Sie uns. Sie können uns Fragen rund um die Ausbildung stellen und wir werden Ihnen alle Fragen beantworten. Währenddessen können Sie unser Institut intensiv kennen lernen: die SchülerInnen, die bereits in der Ausbildung sind sowie Ihre eventuell späteren KursteilnehmerInnen, die DozentInnen, die Ausbildungsschwerpunkte, die Unterrichtsfächer, die Räume. weiterlesen…

Aktueller Beitrag aus der Spielgruppenarbeit / Vertiefungsbereich interkulturelle Arbeit

Spielgruppe am Wohnheim am Kreisel. Spielgruppenthema: Gestaltung der Jahresfeste in und außerhalb Europas, Beispiel: Michaeli und ein kleiner Bericht aus der Spielgruppenarbeit am Montag den 25.09.2017

Das Michaeli-Fest habe ich, besonders in meiner Kindergartenzeit in Lima, Peru, sehr geliebt. Es wurde draußen ein riesengroßer Parcours aufgebaut. Man musste ganz hoch klettern, balancieren, durch einen Hula-Hoop Reifen springen und mit einem Feuerball werfen.
Auch in meiner Schulzeit in der Schweiz (ich glaube es war in der 5. Klasse), gab es zu Michaeli eine riesige Schnitzeljagd, die von den Lehrern und Oberstufenschülern organisiert wurde. Sie fand in einem großen Wald statt. Wir waren in kleinen Teams unterwegs und bekamen immer neue Aufgaben, die wir so gut und so schnell lösen mussten, wie wir konnten. Genauso wie schon in Lima, war dies ein echtes Ereignis!
Doch was steckt dahinter? Worum geht es überhaupt?
weiterlesen…

die „Kunst – Abschlüsse 2017“

Kunstabschluss der SozialassistentInnen des Rudolf Steiner Instituts:
Die SozialassistentInnen des Rudolf Steiner Instituts Kassel laden zum Kunst-Abschluss „hin & weg“ ein. Aufführung: 30. Juni 2017, 09:30h,
öffentliche Generalprobe: 29.06.2017, 17:00h.
Ort: Anthroposophisches Zentrum, Wilhelmshöher Allee 261, 3. Stock.
Bitte nutzen Sie zur Aufführung am Freitag den Nebeneingang.

 

Kunstabschluss der ErzieherInnen des Rudolf Steiner Instituts:

„Der starke Wanja“ von Otfried Preußler, nach der Bühnenfassung von Tristan Berger

Die AbsolventInnen der ErzieherInnen-Ausbildung des Rudolf Steiner Instituts laden Sie herzlich zu ihrem Kunstabschluss ein. Am 23. Juni 2017 erzählen wir die wunderbare Geschichte vom starken Wanja im Anthroposophischen Zentrum in Kassel (Wilhelmshöher Allee 261 / großer Saal).
Wir freuen uns, wenn Sie dabei sein wollen. Beginn ist um 18:00 Uhr. Eintritt frei Spenden willkommen.

 

„Artgerechte Kinderhaltung? Was wir tun (und lassen) können.“ Vortrag Dr. med. Herbert Renz-Polster am 05. Mai 2017

der krankheitsbedingt ausgefallene Vortrag findet nun am 05. Mai statt:
19:30h / Seminarsaal des Rudolf Steiner Instituts Kassel (1. Stock)

Wilhelmshöher Allee 261

34131 Kassel

„Artgerechte Kinderhaltung? Was wir tun (und lassen) können.“
unter diesem Titel hält Dr. med. H. Renz-Polster am 05. Mai 2017 um 19:30h einen Vortrag mit anschließender Diskussion.

Abschluss-Projektfahrt der SozialassistentInnen 2017

Die diesjährige Abschluss-Fahrt der SozialassistentInnen fürhrte die TeilnehmerInnen in den Norden Deutschlands. Ihre Eindrücke sind in diesem kurzen Bericht zusammengefasst.

„Unsere Projektfahrt hat uns SeminaristInnen der Klasse A2 in diesem Jahr nach Bliestorf in Haus Arild, einer anthroposophischer Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit sozialen und emotionalen Auffälligkeiten, geführt. Die Projektfahrt dient der Klasse dazu noch einmal zusammen zu finden und den Prozess vom sozialen Umgang zu schulen. weiterlesen…

Filmprojekt der SchülerInnen des Rudolf Steiner Insitutes

Die SozialassistenInnen im ersten Ausbildungsjahr haben innerhalb ihres Medienprojektes am MOK Kassel, wie in den vergangenen Jahren, eigene Filmbeiträge erstellt. Unter dem Titel 1A Dreifaltigkeit werden diese erstmalig am Aschermittwoch 2017 im Offenen Kanal ausgestrahlt. Wieder setzten sich die SchülerInnen mit unterschiedlichen Aspekten der Welt, in der sie leben, auseinander.

Sehen Sie hier die 3 Filme:

Rudolf Steiner Institut | Wilhelmshöher Allee 261 | 34131 Kassel

Telefon 0561 930 88 30 | Fax 0561 930 88 34

E-Mail: info@steiner-institut.eu