Ökologischer Saatgutanbau

In den 1950er Jahren erkannten einige ökologisch wirtschaftende Gärtner die Notwendigkeit auch ökologisch erzeugtes Saatgut zu verwenden und zu erhalten. Erste züchterische Aktivitäten an verschiedenen Orten entstanden und mündeten 1985 in die Gründung des `Initiativkreis für Gemüsesaatgut aus biologisch-dynamischem Anbau`. 15 Menschen, deren Hauptanliegen der Erfahrungsaustausch und die Bereitstellung einer ausreichenden Menge konventionell gezüchtetes Saatgut aus biologisch-dynamischer Vermehrung waren, begannen ihre Zusammenarbeit.

Dieser Initiativkreis ist bis heute gewachsen auf 95 ökologisch wirtschaftende Höfe. Dort – wie auch auf dem Waldhof – findet die Saatgutvermehrung zum Teil eingebettet in einen Erwerbsgartenbau, eine Landwirtschaft, in Verbindung mit Züchtung, sozialer Arbeit oder allein als Haupterwerb statt. Die Vermarktung liegt in den Händen der Bingenheimer Saatgut AG (www.bingenheimersaatgut.de).

Um ein weiteres Ziel, eigene Sorten aus biologisch-dynamischer Züchtung, zu erreichen, wurde 1994 aus der Mitte des Initiativkreis ein weiterer Verein gegründet. Dieser trägt heute den Namen `Kultursaat e.V.- Verein für Züchtungsforschung und Kulturpflanzenerhaltung auf biologisch-dynamischer Grundlage`.(www.kultursaat.org). Auch er wächst und gedeiht, unterstützt die ZüchterInnen und hat eigene Neuzüchtungen der wichtigsten Gemüse entwickelt. Diese Sorten werden über den Verein angemeldet und bleiben so Allgemeingut. Die Pflanze wird so während des ganzen Züchtungszyklus, der einige Jahre dauert, bis hin zur fertigen Sorte und weiteren Saatgutvermehrung nur unter ökologischen Bedingungen angebaut. Durch die biologisch-dynamische Züchtung auf Samenfestigkeit, d.h. das Saatgut ist lebendig, kann immer wieder ausgesät und geerntet werden, wird der Jahrtausende alte Lebensstrom der Kulturpflanzen nicht unterbrochen sondern weitergeführt.



Auch konventionelle Saatgutfirmen haben heute manchmal eine Bio-Schiene. Dieses angebotene Saatgut stammt jedoch dann aus konventioneller Züchtung und wurde unter ökologischen Bedingungen vermehrt.

Der Bedarf an Öko-Saatgut ist wie der gesamte Biomarkt wachsend.

Rudolf Steiner Institut | Wilhelmshöher Allee 261 | 34131 Kassel

Telefon 0561 930 88 30 | Fax 0561 930 88 34

E-Mail: info@steiner-institut.eu

Ansprechpartner Waldhof:

Thomas Mauer
Kontakt Sekretariat:
0561 930 88 30
oder via E-Mail an info@steiner-institut.eu