Ökologischer Saatgutanbau

In den 1950er Jahren erkannten einige ökologisch wirtschaftende Gärtner die Notwendigkeit auch ökologisch erzeugtes Saatgut zu verwenden und zu erhalten. Erste züchterische Aktivitäten an verschiedenen Orten entstanden und mündeten 1985 in die Gründung des `Initiativkreis für Gemüsesaatgut aus biologisch-dynamischem Anbau`. 15 Menschen, deren Hauptanliegen der Erfahrungsaustausch und die Bereitstellung einer ausreichenden Menge konventionell gezüchtetes Saatgut aus biologisch-dynamischer Vermehrung waren, begannen ihre Zusammenarbeit.

Dieser Initiativkreis ist bis heute gewachsen auf 95 ökologisch wirtschaftende Höfe. Dort – wie auch auf dem Waldhof – findet die Saatgutvermehrung zum Teil eingebettet in einen Erwerbsgartenbau, eine Landwirtschaft, in Verbindung mit Züchtung, sozialer Arbeit oder allein als Haupterwerb statt. Die Vermarktung liegt in den Händen der Bingenheimer Saatgut AG (www.bingenheimersaatgut.de).

Um ein weiteres Ziel, eigene Sorten aus biologisch-dynamischer Züchtung, zu erreichen, wurde 1994 aus der Mitte des Initiativkreis ein weiterer Verein gegründet. Dieser trägt heute den Namen `Kultursaat e.V.- Verein für Züchtungsforschung und Kulturpflanzenerhaltung auf biologisch-dynamischer Grundlage`.(www.kultursaat.org). Auch er wächst und gedeiht, unterstützt die ZüchterInnen und hat eigene Neuzüchtungen der wichtigsten Gemüse entwickelt. Diese Sorten werden über den Verein angemeldet und bleiben so Allgemeingut. Die Pflanze wird so während des ganzen Züchtungszyklus, der einige Jahre dauert, bis hin zur fertigen Sorte und weiteren Saatgutvermehrung nur unter ökologischen Bedingungen angebaut. Durch die biologisch-dynamische Züchtung auf Samenfestigkeit, d.h. das Saatgut ist lebendig, kann immer wieder ausgesät und geerntet werden, wird der Jahrtausende alte Lebensstrom der Kulturpflanzen nicht unterbrochen sondern weitergeführt.

Auch konventionelle Saatgutfirmen haben heute manchmal eine Bio-Schiene. Dieses angebotene Saatgut stammt jedoch dann aus konventioneller Züchtung und wurde unter ökologischen Bedingungen vermehrt.

Der Bedarf an Öko-Saatgut ist wie der gesamte Biomarkt wachsend.

Züchtung

Saatgutvermehrung bedeutet immer auch züchterisch tätig sein.

In unserer Arbeit auf dem Waldhof wenden wir verschiedene Techniken der Auslese und des Nachbaus; im Rahmen des Saatgutanbaus und der Erhaltungszüchtung an.

Besonderes Augenmerk (in diesem Jahr) liegt auf der Tomatensorte Matina, der Stangenbohne Neckargold und der Sichtung vieler Sorten Löwenmäulchen als Grundlage für Erhaltung und zukünftige Züchtungsvorhaben.

Das schöne an der Züchtungsarbeit ist die enge Verbundenheit mit den Pflanzen. Die genaue Wahrnehmung ihrer Eigenschaften, des Rhythmus der Reifung und die Sicht eines ganzen Pflanzenzyklus, und dieses über mehrere Generationen…..

So kann der züchterische Blick entstehen und oft eine große Leidenschaft für die Arbeit.

Wer genauere biologisch-dynamische Züchtungsmethoden und Ziele kennenlernen möchte lese weiter unter: www.kultursaat.org

Die Geschichte des Saatgutvermehrens ist so alt wie die Geschichte des sesshaft werdenden Menschen.

Aus den wilden Naturformen wurden Kulturpflanzen geschaffen, die noch heute die Grundlage unserer Ernährung bilden. Eine besondere Kulturleistung die sich durch den Strom der Zeiten zieht…..

Bis seit dem Anfang des letzten Jahrhunderts die Saatgutvermehrung und Züchtung immer mehr aus den Händen der Bäuerinnen, Bauern, Gärtner und Gärtnerinnen in die Büros der Saat/und Züchtungsfirmen gelangte. Gesetze, ursprünglich erlassen zum Schutz der ZüchterInnen und KonsumentInnen und der Markt schränkten die Möglichkeiten immer mehr ein.

Diese Entwicklung gipfelt aktuell in der Saatguterzeugung mittels Biotechnologien bis hin zur Gentechnologie, der Patentierung von Sorten und in der Monopolstellung einiger global player der Chemie/Saatgutindustrie.

Die Alternative dazu ist der biologische Saatgutanbau wie er unter anderem auf dem Waldhof betrieben wird.

Vertrieb

Das Saatgut auf dem Waldhof wird in Auftragsarbeit angebaut und über unsere Vertragspartner vertrieben.
Zur Zeit findet Vermehrungsarbeit für die Bingenheimer Saatgut AG (www.bingenheimersaatgut.de) und Culinaris (www.culinaris-saatgut.de) statt.
D.h. Saatgutbedarf und Hofkapazitäten werden jedes Jahr erneut abgesprochen und Verträge ausgearbeitet, die dann im Herbst mit Leben durch die Saatgutlieferungen erfüllt werden.

Kulturen/Sorten

Blumen in der Saatgutvermehrung
Den grössten Anteil an der Saatgutvermehrung haben bei uns die Blumen. Dies ist begründet in den geologischen Bedingungen des Standorts. Es ist ein magerer Standort. Blütenbildung und anschließende Samenreife sind nicht auf einen hohen Nährstoffbedarf angewiesen.
Geologische und klimatische Bedingungen sind bei der Blumensaatgutvermehrung so gewählt das zukünftige Anbauer der Blumensorten keine größeren Abweichungen im Blühverhalten der Blumensorten zu erwarten haben. Sie sind und bleiben an ihrem Standort angepasst.
Wir haben in der Saatgutvermehrung einjährige und zweijährige Blumensorten.

Blumensorten in der Saatgutvermehrung für die Bingenheimer Saatgut AG:
Atlasblume / Godetia grandiflora
Aufrechte Winde / Convolvulus tricolor
Bechermalve / Lavatera trimestris
Bartnelke / Dianthus barbatus
Orange Cosmea / Cosmos sulphureus
Duftende Reseda / Reseda odorata
Edelwicke / Lathyrus odoratus
Jungfer im Grün / Nigella damascena
Kletterlöwenmäulchen / Asarina scandens
Kornblume /Centaurea cyanus
Lanzenrittersporn / Delphinium ajacis
Mandelröschen / Glarkia elegans
Marokkanisches Leinkraut /Linaria maroccaria
Muskatellersalbei / Salvia sclarea
Papierblume / Xeranthemum annuum
Polsterstudentenblume / Tagetes tenuifolia
Schleierkraut / Cypsophila elegans
Schleifenblume (einjährig) / Iberis umbellata
Schöngesicht / Coreopsis tinctoria
Schopfsalbei / Salvia viridis
Seidenmohn / Papaver rhoeas
Sommermalve / Malope trifida
Sonnenflügel / Helipterum roseum
Sonnenhut / Rudbeckia hirta
Sperrkraut (dreifarbig) / Gilia tricolor
Strohblume / Helichrysum bract.
Stundeneibisch / Hibiscus trinum
Stiefmütterchen (kleinblütiges) / Viola tricolor
Tagetes Mischung / Tagetes tenuifolia
Taubenkropf / Silene vulgaris
Wucherblume (bunt) / Chrysanthemum carinatum
Wucherblume (gelb) /Chrysanthenum segetum

Gemüse
„Wie wohl ist mirs, dass mein Herz die simple, harmlose Wonne des Menschen fühlen kann, der ein Krauthaupt auf seinen Tisch bringt, das er selbst gezogen hat, und nun nicht den Kohl allein, sondern all die guten Tage, den schönen Morgen, da er ihn begoss und da er an dem fortschreitenden Wachstum seine Freude hatte, alle in einem Augenblick wieder mit genießt.“ Werther von J. W. von Goethe

Saatgutvermehrung :
Stangenbohnen: `Preisgewinner`, `Neckargold`, `Blaue Hilde`
Winterheckezwiebel
Kultursauerampfer
Mangold: verschiedene bunte Sorten
Haferwurz
Tomaten: `Matina`, `Zuckertraube`, `Fuzzy Wuzzy`, `Primavera‘, `Golden Currant`
Speisemelde: Gelbe

Allerlei: zur Anschauung (je nach Jahr und Lust und Laune…..)
Salat, Rucola, Kresse, Porre, Spinat, Pastinaken, Dill, Fenchel, weitere Tomatensorten, Lichtwurzel, Schnittlauch
Und natürlich leckere Gemüse die direkt auf den Teller wandern bevor sie anfangen zu schiessen:
Buschbohne, Stangen und Feuerbohne, Zwiebel, Kultursauerampfer, Mangold, Haferwurz, Tomate, Gelbe Speisemelde

Kräuter
Das Wort Kraut, von dem sich Kräuter herleiten lässt, nennt deutlich wo das Wertvolle bei diesen unter dem Sammelbegriff Kräuter zusammengefassten Pflanzen zu finden ist. Kräuter sind Heil und Gewürzpflanzen, deren Betonung nicht so sehr in den prächtigen Blüten liegt, vielmehr an dem was sie an Aroma, Geschmack und Wirkstoffen in ihren anderen Pflanzenorganen speichern können. Die Blüten der Kräuter sind meist klein (Lavendel) bis winzig (Kultursauerampfer) oder sie sitzen versteckt in Blattachseln (Zitronenmelisse)

Kräutervermehrung für Bingenheimer Saatgut AG
Borretsch / Borago officinalis
Lavendel / Lavendula officinalis
Zitronenmelisse / Melissa officinalis
Kultursauerampfer / Rumex acetosa
Pimpinelle / Sanguisorba minor

Ansprechpartner Waldhof

Mauer

Thomas Mauer

Kontakt Sekretariat:
0561 930 88 30
oder via E-Mail an info@steiner-institut.eu