Obstanbau

Über 35 Apfel- und 10 Birnensorten auf bis zu 100jährigen Bäumen

Über 2,5 ha erstrecken sich die Obstbauflächen auf dem Waldhof. Auf Hochstämmen werden über 35 Apfelsorten, 10 Birnensorten, Pflaumen, Zwetschgen und Kirschen kultiviert. Die Obstkulturen sind eingebunden in gartenbauliche Zusammenhänge, welche sich gegenseitig stärken.

Während in luftiger Höhe Obst blüht und reift, werden die Wiesen von Ostfriesischen Milchschafen beweidet und Heu bzw. Silage für die Winterfütterung gewonnen. Der Schafsmist wird zusammen mit abgestorbenen Pflanzen kompostiert und dient zum nachhaltigen Fruchtbarkeit der ackerbaulich genutzten Böden.

Obstbau wird auf dem Waldhof schon sehr lange kultiviert. Hierauf weisen einige 200 jährige Apfel -und Birnbäume hin.

Äpfel und Birnen haben Charakter

So vielfältig die Sorten – so vielfältig die Reifezeitpunkte, Eigenschaften, die Geschmacksrichtungen und Verwendungsmöglichkeiten der Obstsorten und Obstarten. Besonders eindrücklich zeigen dies die 35 uns bekannten Apfelsorten. Schon im August reift der Klarapfel zum Genuss direkt vom Baum oder als köstlich, säuerlicher Apfelmus. Es reifen so dann Charlamowski, James Grieve und die außergewöhnlich großen Prinzenäpfel heran. Die knackig, saftigen Äpfel der Sorte Grafensteiner erhalten in der Septembersonne ihr köstlich süß- säuerliches Aroma. Weitere Sorten, die nun reifen, sind u.a.: Landsberger Renette, Kaiser Wilhelm, Ripsten Pepping, Horneburger Pfannkuchenapfel, Osnabrücker Renette, Gelber Edelapfel , Goldparmäne und Minister von Hammerstein. Im Oktober und November ernten wir unsere Lageräpfel wie Boskoop, Freiherr von Berlepsch , Winterglockenapfel, Ananasrenette und Ontario.

Vielfältige Verwendungsmöglichkeiten

Die Fülle der Apfel- und auch Birnensorten lädt zum Verkosten der besonderen geschmacklichen Vorzüge ein und bietet unterschiedliche Verwendungsmöglichkeiten an: als Tafelapfel, zum Backen , zum Apfelmuskochen, zum Trocknen oder zum Pressen zu Apfelsaft.

Apfelfest 2017

Rudolf Steiner Institut | Wilhelmshöher Allee 261 | 34131 Kassel

Telefon 0561 930 88 30 | Fax 0561 930 88 34

E-Mail: info@steiner-institut.eu

Ansprechpartner Waldhof:

Thomas Mauer
Kontakt Sekretariat:
0561 930 88 30
oder via E-Mail an info@steiner-institut.eu